Dieser Artikel ist über 1 Jahr alt. Deshalb könnten die Informationen hier veraltet sein.

15. Februar 2011

Fireworks Tutorial Teil 05: Der Eigenschafteninspektor

Geschätzte Lesezeit: 5 Sekunden

Der Eigenschafteninspektor ist eines der wichtigsten Werkzeuge in Fireworks. Damit lassen sich alle Eigenschaften der Leinwand oder selektierter Objekte jederzeit verändern.

Kommentare

Kommentare

Wolfgang Wagner

lebt in Friedrichshafen und arbeitet als Web Developer bei der TYPO3 Agentur jweiland.net in Filderstadt.

Weitere Orte im Web:
Twitter, Facebook, Videotraining zu TYPO3 8 LTS

Kommentare (4) Schreibe einen Kommentar

  1. Wunderbare Sache mit den Einführungsvideos. Wollte schon immer mal den Einstieg in FW schaffen und von PS wegkommen (in punkto Webdesign) und das bietet mir die ideale Möglichkeit.

    Ich habe vor einem halben Jahr schon aufgehört Screens mit PS zu gestalten und bin dazu übergegangen, sie direkt im DW mit HTML und CSS zu bauen, was für mich super funktioniert. Aber wer weiß, vielleicht ist FW sowas wie der „missing link“ zwischen Screendesign und dem Bau der Website bei mir.

    Vielen, vielen Dank kann ich da nur sagen und weiter so, morgen mache ich weiter mit Teil 6. =)
    Gruß,
    Marco.

    P.S.: Wenns genehm ist, wird der Link hierher natürlich quer über sämtliche Netzwerke und meinen Blog verteilt und ins Netz gestreut.

    Antworten

  2. Freut mich, wenn dir die Videos beim Einstieg in Fireworks helfen.

    Seiten nur mit HTML und CSS zu stylen, funktioniert gut, solange man auf grafische Effekte wie Farbverläufe oder Schatten verzichten kann. Aber wenn sowas eingebaut werden soll, ist FW das ideale Mittel dazu.

    Und verlinken kannst du die Seite natürlich gerne 🙂

    Antworten

    • Nunja, Farbverläufe und Schatten kann ich ja dank CSS3 inzwischen genauso gut mit CSS einbauen, wie Alphakanäle (dank RGBA für die Farben bei jedem beliebigen HTML Objekt und dank Opacity für jedes Tag bzw. jede ID oder Klasse) oder Übergangseffekte.

      Mit CSS3 geht da vieles, was vorher nur in einem Grafikprogramm möglich gewesen wäre. 🙂

      Verlinkung wird gleich erfolgen, wenn ich hier geantwortet habe.

      Gruß.

      Antworten

      • Da hast du natürlich recht. Wobei hier natürlich leider immer noch er IE das Sorgenkind ist. Sicher kann man manche CSS3-Sachen auch mit den IE-Filtern erreichen, aber das mehr schlecht als recht.

        Und wenn ich auf Nummer sicher gehen will, dass ein Layout auch in den IEs einigermaßen gut aussieht, verwende ich lieber Grafiken. Aber das ist natürlich einerseits Geschmacksache und andererseits auch je nach Zielgruppe der Website unterschiedlich.

        Danke für die Verlinkung 😉

        Gruß
        Wolfgang

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.