Dieser Artikel ist über 1 Jahr alt. Deshalb könnten die Informationen hier veraltet sein.

8. Februar 2013

Mein erstes Mal

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Alle, die in diesem Beitrag irgendwelche intimen Bekenntnisse erwarten, muss ich leider enttäuschen. Denn heute beteilige ich mich mit diesem Blogpost mal wieder am Webmaster Friday, und das Thema lautet dieses Mal „Dein erstes Mal – Erinnerung an Erwartungen“ und handelt von den ersten Erfahrungen mit der Online-Welt. Da ich inzwischen schon eine ganze Weile online bin, kann ich hier mal in nostalgischen Erinnerungen schwelgen 😉 Ich greife jetzt einfach ein paar Fragen des Webmaster Friday-Artikels auf und versuche, sie zu beantworten.

Erinnert ihr Euch an den Einstieg ins Thema Internet?

Ja, daran kann ich mich sogar noch relativ gut erinnern. Es war so Anfang/Mitte der 90iger, ca. 1993/94, als ich das erste mal online ging. Damals mit einem 1200 Baud(?) Analog-Modem über die normale Telefonleitung. Das Internet selber war damals noch nicht so leicht für Privatleute zu erreichen, dafür gab es aber lokale Mailboxen, über die man sich dies und das besorgen konnte. Ganz cool war man, wenn man auf verschlungenen Wegen das Passwort für den geheimen Bereich erhalten konnte. 😀

Kurz darauf holte ich mir aber schon meinen ersten, richtigen Internetzugang. Damals über ein ca. 20km entferntes Internet-Café, hier konnte man sich neben dem Internetzugang sogar eine richtige E-Mail-Adresse holen. Wenn ich mich recht erinnere, lautete die damals wagner@w-4.de. Die Firma in Ravensburg gibt es übrigens immer noch. Auf dem zugehörigen Webspace erstellte ich dann ca. 1995/96 auch meine erste „Homepage“, damals für die Band, in der ich zu der Zeit spielte.

Das erste mal online war ich übrigens auf einem Amiga 500plus, der Browser hieß glaube ich AWeb oder so ähnlich.

Erinnert ihr euch an die erste Suche?

Nicht so genau, aber Google gab es damals jedenfalls noch nicht. Ich glaube, die ersten Suchmaschinen, die ich nutzte, waren Yahoo und Lycos. Irgendwann kam dann, groß angekündigt, Fireball auf den Markt. Aber als dann schließlich Google online ging, war es ja mit den anderen Suchmaschinen bald vorbei.

Was war meine Motivation zu bloggen?

Diesen Blog startete ich im Mai 2008. Ist jetzt also bald 5 Jahre alt. Damals habe ich mich auch schon mit TYPO3 beschäftigt, wenn auch noch nicht so intensiv wie heute, und so drehte sich auch der erste Blogpost um TYPO3. Weitere Themen handelten dann von Webdesign, TYPO3, aber auch von WordPress, Joomla, Contao und Drupal, mit denen ich mich auch eine Zeitlang beschäftigt habe. Ich wollte einfach, getreu dem Motto „Inspiring people to share“, mein Wissen weitergeben, damit auch andere davon profitieren können.

Social Media – Facebook, Twitter & Co.

Seltsamerweise kann ich mich eigentlich nicht mehr erinnern, wann genau und vor allem warum ich mir damals ein Facebook-Konto zugelegt habe. Laut meiner Chronik bin ich zwar im Februar 2010 Facebook beigetreten, aber ich hatte früher schon mal ein Konto, welches ich aber zwischendurch mal gelöscht hatte. Facebook nutze ich eigentlich hauptsächlich für privates Zeug, obwohl ich natürlich auch eine Facebook-Seite für WoWa-Webdesign habe. Aber die fülle ich hauptsächlich automatisch per Twitter oder RSS.

Stichwort Twitter: wesentlich wichtiger als Facebook ist für mich Twitter. Hier habe ich laut tweeprank seit April 2009 ein Konto. Und hier habe ich auch schon ca. 18.000 Tweets abgesetzt. Twitter ist für mich immer noch eine der Hauptinformationsquellen neben meinen RSS-Abos. Außerdem bekommt man nirgends so schnell Hilfe bei technischen Problemen wie bei Twitter dank #followerpower. Ich denke, ohne Twitter hätte sich meine berufliche Laufbahn und auch mein Leben nicht so entwickelt, wie es jetzt ist.

Das dritte große Social Network, Google+, nutze ich zwar, aber lange nicht in dem Maße wie Facebook und Twitter. Obwohl ich ziemlich von Anfang an dort ein Konto hatte, dank einem Invite. Ich weiss leider nicht mehr, wer mich damals zu Google+ eingeladen hatte. Aber irgendwie werde ich damit nicht so richtig warm, warum kann ich aber gar nicht sagen.

Fazit

Seit fast 20 Jahren bewege ich mich jetzt schon in der Online-Welt, seit 2006 bin ich aktiv dabei, diese, wenn auch in einem geringen Maße, mitzugestalten. Vieles hat sich seitdem verändert, nicht nur zum positiven. Anfangs war es wirklich fast dieser „rechtsfreie Raum“, für den es manche Politiker heute immer noch halten. Doch das ist natürlich schon lange nicht mehr so. Ein unbedachtes Wort oder die Verwendung eines Bildes kann einem heutzutage schon eine Menge Ärger einbringen. Manche dieser Entwicklungen waren notwendig, andere halte ich für total bescheuert. Auf jeden Fall wird das Internet in Zukunft nicht mehr verschwinden, es wird sich eher immer mehr in unseren Alltag integrieren, auf Ebenen, die uns dann vielleicht gar nicht mehr bewusst werden. Ich sehe es auch an meinen Kindern, die in eine Welt der globalen Vernetzung hineingeboren wurden. Sie kennen es nicht anders, für sie ist es normal, dass man jederzeit mit jemandem irgendwo auf der Welt einen (Video-)Chat führen kann. Dinge, die in meiner Kindheit noch reinste Science Fiction waren, sind heute normal. Und das finde ich klasse, ich liebe diese Entwicklung, ich liebe das Internet und bin froh, ein Teil davon zu sein.

Und ich bin gespannt, was noch kommen wird! 😉

Kommentare

Kommentare

Wolfgang Wagner

lebt in Friedrichshafen und arbeitet als Web Developer bei der TYPO3 Agentur jweiland.net in Filderstadt. Weitere Orte im Web: Twitter, Facebook, Videotraining zu TYPO3 8 LTS

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Mein erstes Mal im Internet | www.toalster.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.