Dieser Artikel ist über 1 Jahr alt. Deshalb könnten die Informationen hier veraltet sein.

16. Januar 2016

Frage an Mac-Benutzer: welche Server-Lösung verwendet ihr?

Geschätzte Lesezeit: 31 Sekunden

Mal eine Frage gezielt an die Mac-User unter euch: welche Lösung verwendet ihr, um lokal auf dem Mac einen Server einzurichten?

Ich selber nutze Mamp Pro, weil das sehr einfach einzurichten und zu verwalten ist. Ich habe aber auch schon ein wenig mit VirtualBox ausprobiert, und damit z.B. ein „Ubuntu Server“ eingerichtet. Vagrant habe ich mir auch schon mal angeschaut, und von Docker habe ich zumindest schon einiges gehört.

Jetzt würde mich mal interessieren: was nutzt ihr auf dem Mac? Welche Vor-/Nachteile bei den verschiedenen Methoden seht ihr und warum habt ihr euch für eure Lösung entschieden?

Ich habe dazu mal eine kleine Umfrage eingerichtet. Ihr könnt natürlich auch die Kommentarfunktion hier nutzen. Ich bin mal gespannt, wie ihr das handhabt.

Welche Server-Lösung verwendet ihr auf dem Mac?

  • Mamp (Pro) (34%, 33 Votes)
  • Vagrant (27%, 26 Votes)
  • Virtuelle Maschine (VirtualBox, VMware, Parallels etc.) (19%, 18 Votes)
  • Docker (13%, 13 Votes)
  • Sonstiges (Bitte als Kommentar spezifizieren) (7%, 7 Votes)

Total Voters: 65

Loading ... Loading ...

Wolfgang Wagner

lebt in Friedrichshafen und arbeitet als Web Developer bei der TYPO3 Agentur jweiland.net in Filderstadt. Weitere Orte im Web: Twitter, Facebook, Videotraining zu TYPO3 8 LTS

Kommentare (9) Schreibe einen Kommentar

  1. Bei mir läuft eigentlich alles parallel 😀

    Generell hängt es von der jeweiligen Production-Umgebung des Projekts ab. Läuft im Livebetrieb z.B. ein Ngnix, dann nutze ich auch lokal einen Ngnix. Bei MAMP kann man beispielsweise den WebServer umschalten, was bei MAMP Pro jedoch leider (noch) nicht funktioniert. Dafür hat MAMP Pro – wie du schon sagtest – durch die UI eine einfache Konfigurationsmöglichkeit.

    Immer öfters hab ich mittlerweile auch Docker im Einsatz, jedoch ebenfalls für Produktivsysteme. Eigentlich wäre Docker auch für die lokale Entwicklung meine primäre Wahl, da ich mir damit projektbezogen meine Umgebung aufbauen kann, jedoch hab ich keine Lust per SFTP auf die Daten zugreifen zu können. Auch können so Git-Tools wie Source-Tree nicht verwendet werden, da diese nur lokal funktionieren. Die gleichen Punkte sprechen bei mir ebenfalls gegen den Einsatz von VMs.

    Es gibt zwar bei Docker die Möglichkeit lokale Laufwerke zu mounten, so dass sie im Docker Container zur Verfügung stehen, jedoch hab ich die Erfahrung gemacht, dass diese Verbindung auf dem Mac unendlich langsam ist und nur direkt auf Linuxsystemen perfekt funktioniert. Das liegt u.a. daran, dass Docker auf dem Mac eine virtuelle Linuxmaschine benötigt, die über die Virtual Box läuft.

    Summa summarun läuft zum lokalen entwicklen also hauptsächlich MAMP (PRO). Deployment dann über Docker zusammen mit Composer/Bower/Grunt/etc. zum Bauen der Website/Applikation. Wobei Letztere natürlich auch bei der Entwicklung schon zum Einsatz kommen.

    Antworten

    • Wir, die WebDevOps, haben dafür eine Lösung:

      Eine Vagrant Docker VM, die automatisch per NFS dein Home-Verzeichnis mountet. Alle Dateien liegen ausserhalb und auch Docker ist von ausserhalb zu kontrollieren. Dazu gibt es eine Mail-Sandbox die alle E-Mails in ein lokales IMAP-Konto umleitet. Keine E-Mail wird das System verlassen.

      Das Geschwindigkeitsproblem liegt leider primär an VirtualBox, mit VMware und Paralleles Desktop geht es nicht nur deutlich schneller sondern auch noch viel stabiler.

      Dazu kann man mit dem TYPO3 Docker Boilerplate ganz einfach eine TYPO3 Instanz in einem Docker-Umfeld mit verschiedenen PHP- und MySQL-Versionen pro Projekt hochziehen, auch ein vorkonfigurierter Solr-Service ist vorhanden.

      Wir nehmen gern Feedback und Kritik entgegen, wir betreiben inzwischen unser eigenes Slack-Team: https://webdevops.io/slack/

      Antworten

  2. Für das schnelle Testen von Seiten ist Fenix Gold wert. Der ist binnen 10sek eingerichtet und läuft problemlos.

    Ansonsten sind VM mit VirtualBox die zweite Wahl. Docker habe ich schon länger auf der Liste, bin aber noch nicht dazu gekommen mich ausführlich damit zu beschäftigen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.